Samstag, 8. Januar 2011

Rund Stricken mit dem Nadelspiel

Die klassische Art rund zu Stricken ist die mit dem Nadelspiel. Wir haben 4 Nadeln, wo die Maschen möglichst gleichmässig darauf verteilt sind und die 5. Stricknadel, die wir zum abstricken brauchen. Grundsätzlich funktioniert das Stricken gleich wie beim Reihen stricken, nur eben ohne Wenden. Damit das Stricken Freude macht und nicht mit piksigen Attaken frustriert, muss die Arbeit einfach richtig gehalten werden. Dabei ist vor allem auch entscheidend, wie die erste Masche auf der Nadel gestrickt wird!

Für rechte Maschen ist es besser, wenn die Nadel mit den abzustrickenden Maschen unterhalb der zuletzt gestrickten Nadel liegt.



So lässt sich die erste Masche leichter rechts stricken und die Gefahr, dass es eine Gasse beim Nadelübergang gibt ist auch kleiner. Die Strickarbeit am besten so halten, dass die vorhergehende und die nächstfolgende über die Daumen rausschauen. Die hintere Nadel hängt von alleine richtig. So ist es leicht zum stricken. Okay, die ersten paar Runden ist das Ganze noch etwas klapprig, aber danach geht es wirklich leicht.



Ist die erste Masche links zu stricken, sollte diese Nadel über der letzten sein.



Die linke Masche lässt sich so leichter stricken und die Gassengefahr ist auch kleiner. Trotzdem immer schön an die vorhergehende Stricknadel heranziehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen