Montag, 16. Mai 2016

Quer gestricktes Knopfloch

Was gehört fast zwangsläufig zu Knöpfen?


Na logo, die Knopflöcher!


Wenn die Knöpfe etwas grösser sind und deshalb nicht mehr durch einen Umschlag oder Doppel-Umschlag passen, brauchen wir extra gestrickte Knopflöcher. Ob nun in einer angestrickten Blende oder direkt eingestrickt, meist werden diese in Strickrichtung gemacht. Es gibt viele verschiedene Varianten, ich zeig euch hier meine Version.

Das gezeigte hier wird 4 Maschen breit, da passen meine Knöpfe gerade noch so durch, was das perfekte Mass für Knopflöcher ist.


Damit mir das abketten, was gleich folgt, nicht zu stramm wird, hab ich in der Vorreihe in der Mitte des zukünftigen Knopfloches einen Umschlag gemacht.

Jetzt gehts los. Erst stricken wir bis zum Knopfloch und zwar genau bis und mit der letzten Masche, bevor das Knopfloch beginnt.


Dann mit der linken Nadel zwischen die letzte und zweitletzte Masche stechen


und den Faden um die Nadel wickeln.


Diesen Umschlag ziehen wir nun nach vorn


und haben so eine Masche, um das abketten zu beginnen, ohne dass es eine hässliche Lücke gibt. Diese Schlinge transferieren wir auf die rechte Nadel durch schlichtes abheben,


hier pink markiert. Mit dem rechten Zeigefinger fixieren, damit sie nicht mit der letzten Masche eine Symbiose eingeht. ;-)


Nun die nächste Masche von der linken Nadel auf die rechte heben


und die vorhergehende Masche (hier die pinke) drüber ziehen.
Das wiederholen wir, also wieder eine Masche von der linken auf die rechte Nadel heben


und die vorhergehende drüber ziehen. Das wiederholen wir, bis wir die ganze Knopflochbreite abgekettet haben. Den Umschlag einfach fallen lassen, der gibt uns etwas Mehrweite für die abzukettenden Maschen.

Aufgepasst: wenn wirklich alle nötigen Maschen abgekettet sind, ist die erste Masche nach dem Knopfloch erreicht, denn die letzte Knopfloch-Masche müssen wir da drüber ziehen.

In meinem Beispiel mit einem 4-Maschen-Knopfloch heisst das, dass es insgesamt 5 abgekettete Maschen sind. Wir haben uns ja extra eine Startschlinge gemacht. ;-)


Unser Knopfloch ist schon zur Hälfte fertig!


Jetzt die Arbeit wenden und


den Faden nach hinten nehmen. Dabei bilden wir gleich eine Schlinge,


durch die wir Daumen und rechte Nadel stecken. Das ist nämlich unsere Anfangsschlinge fürs aufhäkeln. Wie das ohne Häkelnadel geht, hab ich hier gezeigt. Wer besser mit Häkelnadel zurecht kommt, darf die natürlich verwenden. ;-)


Nun genau so viele Maschen aufhäkeln, wie wir abgekettet haben, bzw. der Knopflochbreite entsprechen. Für mich heisst das hier 4 Maschen. Die Schlinge auf der rechten Nadel zählt nicht dazu!


Nun die Arbeit wieder wenden


und die erste Masche auf der linken Nadel auf die rechte heben.


Da ziehen wir nun die Schlinge vom aufhäkeln drüber.


Diese Masche wieder zurück auf die linke Nadel, denn sie will noch gestrickt werden. Also diese und auch alle restlichen Masche der Reihe stricken.


Unser Knopfloch ist fertig. Nur keine Angst, das leicht löchrige rechts löst sich beim abstricken noch auf.


Sehr ihr, nach der ersten Reihe, die nun drüber gestrickt ist, verteilt sich das alles schön.


Wenn ein paar Reihen drüber gestrickt sind, kann der Häkelanschlag noch in die Breite gezogen werden.


Fertig ist unser Knopfloch. :-)


Diese Knopflöcher sehen auf beiden Seiten schön aus, was mir persönlich wichtig ist, denn nicht immer trägt man hochgeschlossen. Auch eignen sie sich für's stricken von unten als auch von oben. Durchs aufhäkeln haben wir an beiden Kanten dieselben schönen Maschen.

Ob man das Knopfloch in einer Hin- oder Rückreihe strickt, ist Geschmackssache.
Hier seht ihr ein Knopfloch (das obere), was ich in der Rückreihe gestrickt habe.


Hier seht ihr ein Knopfloch (das untere), was ich in einer Hinreihe gestrickt habe.Welche Variante schöner ist, ist letztendlich abhängig von eurer Strickweise und dem Material.

Es empfielt sich, genau wie beim nähen auch, erst mal mit einem Teststück ein Knopfloch zu stricken. Das dient einerseits als Kontrolle, ob die Grösse passt und andererseits auch der Entscheidung, obs in der Hin- oder Rückreihe schöner wird, heraus zu finden, wie es mit der Fadenspannung am schönsten wird und ob der Hilfsumschlag nötig ist. Ich hab hier bewusst mit Baumwollgarn gestrickt, denn wenn es mit unelastischem Garn schön wird, klappts mit elastischer Wolle sowieso.

Nun steht euch nix mehr im Weg und ihr könnt euch Jacken mit grossen Knöpfen designen. :-)

Kommentare:

  1. DANKE, dass du uns das so toll zeigst!! Hilft mir beim nächsten Projekt!! 👍👏
    Liebe Grüsse aus dem Friburgerland
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Klasse. Danke fürs tüfteln und zeigen und schön mal wieder von dir zu lesen❤️
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. ui...also das muss ich mal probieren...danke fürs zeigen, frau lernt nie aus ;))))
    liebs grüessli lee-ann

    AntwortenLöschen
  4. Nun stricke ich schon Jahrzehnte und habe heute eher zufällig diese tolle Knopflochmethode gefunden. Das ist so klasse, warum ist mir das so nicht eingefallen ;)).
    Bestimmt kommt noch einmal eine Jacke auf die Nadeln, dann arbeite ich nach dieser Anleitung.
    Vielen Dank fürs Zeigen.
    LG Margarethe

    AntwortenLöschen