Montag, 10. Januar 2011

Provisorische Maschenreihe für späteres Anstricken

Es gibt Stücke, wo man gerne aus dem Gestricke raus etwas anstricken möchte.
Das kann bei Socken sein wo die Ferse erst zum Schluss angestrickt wird oder auch bei speziell gestrickten Kleidungsstücken der Ärmel.

Doch bevor ich hier ausschweifend erkläre worum es geht zeig ich es einfach.
Ideen, wo ihr das anwenden könnt werdet ihr bestimmt selber haben.

Ich will hier in meinem Stück mittendrin im Nachhinein ein Rohr anstricken, mag aber nicht abketten und neu aufschlingen.

Also strick bis zur Stelle wo später das Rohr beginnt.



Nun fädle ich einen Stück Wolle in Konstrastfarbe in die linke Hand ein



und strick genau die Anzahl Maschen die meine Öffnung in der Breite haben soll damit.



Theoretisch würde das jetzt schon reichen. Da ich aber ja noch mit der Wolle stricken will die am Anfang dieser Maschen ist strick einfach diese Maschen nochmals mit der Kontrast-Wolle in einer Rückreihe.



Jetzt nehmen wir wieder unsere "normale" Wolle und stricken die Maschen der Hilfsreihe und beenden die Reihe.



Das "Loch" für's spätere Anstricken ist vorbereitet und wir können unser Stück zu Ende stricken.



Nun fassen wir mit einer Stricknadel (ev. 1/2 bis ganze Nummer dünner) die eine Hälfte der Maschen auf. Das geht gut weil sie ja schön mit dem Hilfsstrick aufgefädelt sind.



Ich fasse das rechte Maschenglied, dann sind die Maschen nämlich auch gleich richtig auf der Nadel.



Einfach alle Maschen auffassen die am Kontrastfaden "hängen"

Alle Maschen aufgefasst haben wir schon die Hälfte.



Nun das Stück drehen und mit einer weiteren Nadel die Maschen genau gleich auffassen.



Jetzt können wir die provisorischen Hilfsreihen auflösen.
Eine Reihe Masche um Masche aufziehen



die zweite lässt sich danach einfach aufziehen.



Nun haben wir ein Loch, aber die Maschen sicher auf den Nadeln.



Jetzt kann das Rohr gestrickt werden. Beim Übergang von einer zur anderen Nadel die Maschen sehr gut und stramm anziehen.
Wer mag kann auch eine Masche verdoppeln damit es sicher keine Löcher gibt. Ich habs ohne Verdoppelung gestrickt.



Magisches Stricken eine Röhre mitten aus dem Strickteil.



Schön oder? Kein Übergang zu sehen.



Ergibt ganz neue Möglichkeiten, nicht?

Kommentare:

  1. Hallo, klasse Idee. Geht bestimmt auch bei Fausthandschuhen.
    Super das wieder was neues zu lesen und lernen gibt aus deinem Strickbuch.
    Habe schon oft gelesen und das eine oder andere angewendet.
    LG Simone

    AntwortenLöschen
  2. Wow ich google schon ewig nach einer anleitung dafür und endlich habe ich eine verständliche und ordentliche anleitung gefunden! VIELEN DANK!!! Deine Seite ist bereits gebookmarked :-)

    lg Lari

    AntwortenLöschen
  3. vielen Dank für diese geniale Methode! Ich habe das sofort an Kinderhändschli ausprobiert und zum ersten Mal musste ich beim Daumenansatz nicht "wifeln"!
    liebe Grüsse! Su

    AntwortenLöschen
  4. Pfanntatztitsch! Gute Idee, was ein Glück, dass ich Deine Seite als Lesezeichen markiert habe ;-) Jetzt muss ich noch Leser werden (oder hab ich das schon gemacht?? *amKopfkratz*
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die tolle Anleitung - find ich sehr praktisch für das Stricken von Kreisjacken :)

    AntwortenLöschen