Samstag, 8. Januar 2011

Rund stricken mit zwei Rundnadeln

Statt mit Nadelspiel kann man auch mit zwei Rundnadeln rund stricken. Warum zwei?

Nun, es ist dem Stricken mit Nadelspiel sehr ähnlich, aber viel angenehmer. Die Gefahr von Gassen zwischen den Nadeln ist praktisch Null, auch grössere Teile wie Mützen lassen sich ohne Maschenstau stricken und es erfordert nicht das lästige Geschiebe vom rund Stricken mit einer Rundnadel.

Wir brauchen zwei Rundnadeln à mind. 60cm Länge. Kürzer ist nicht empfehlenswert, es schränkt die Beweglichkeit zu sehr ein.



Ich verwende um es euch besser zeigen zu können eine in Pink mit pinkem Seil und eine Metallene mit schwarzem Seil.
Leider war das Licht trotz elektrischer Unterstützung katastrophal, ich hoffe aber dass ihr es doch so besser erkennen könnt.


So sieht es aus mit zwei Rundnadeln, die eine Hälfte der Maschen auf einer Rundnadel, die restlichen Maschen auf der zweiten Rundnadel.



Zum Stricken ist immer nur eine Rundnadel aktiv.

Das heisst wir stricken mit dem anderen Ende der Rundnadel auf der die abzustrickenden Maschen sind die Maschen ab.



Genauso wie auf obigem Bild zu sehen ist.

Damit sich keine Gasse bildet am Übergang der zwei Nadeln und überhaupt die ganze Arbeit angenehm zu halten ist lassen wir rechts einfach das Seilende der hinteren Nadel (pink) zwischen Daumen und Hand drüber hinaus hängen. Das andere Ende (pink) lassen wir einfach hängen.



Ich stricke mit der Metallnadel mit schwarzem Seil, das eine Ende der Pinken die grad ruht hängt über meinem Daumen.
So lässt sich angenehm und bequem stricken.

Hier ist ein bisschen besser zu erkennen welche Nadel aktiv ist und wie die passive hängt.



Wenn die Nadel abgestrickt ist gehts an den Wechsel zur andern.



Die Nadel aus der linken Hand fallen lassen



Die Strickarbeit mit der linken Hand erneut fassen und zwar unter dem Seil (pink) auf dem die nun als nächstes zu strickenden Maschen hängen



und fassen mit der rechten Hand die Nadel auf der die soeben abgestrickten Maschen sind, gleichzeitig mit den Fingern das Seil (pink) fassen. Das klingt jetzt etwas kompliziert, ist aber das Seil das eh schon da hängt.

Und nun ziehen wir in einem Schnurz die abgestrickte Nadel nach und die nächste in die richtige Position.



Um genau zu sein bis zur Übergangsstelle Seil-Nadel.



Die abgestrickte lassen wir fallen (schwarz) und schieben nun noch die linke Nadel zurück





Und wir kommen in die Ausgangsposition.



Die Nadel stricken, wieder in der selben Haltung. Da jetzt die Pinke aktiv ist hängt nun das schwarze Seil über dem Daumen.



Das ist die ganze Hexerei.

Das klingt und wirkt jetzt auf den Bildern viel komplizierter als es ist, ich kann es leider mit Fotos nicht besser zeigen. Versucht es, es ist dem Nadelwechsel beim Stricken mit Nadelspiel sehr ähnlich. Und bei weitem nicht so schwierig wie es aussieht.

Natürlich kann auch einfach die soeben gestrickte Nadel so weit gezogen werden, dass die Maschen schön in der Mitte des Seils hängen. Danach die nächste Nadel in Angriff nehmen, bzw. zurecht schieben. Allerdings muss man dann genau schauen welche Nadelspitze zu welchem Seil gehört. Denn normalerweise hat man wohl selten wirklich zwei verschiedenfarbige Nadeln.

Wenn ihr das erste Mal versucht statt mit Nadelspiel mit zwei Rundnadeln zu stricken startet erst wie gewohnt mit eurem Nadelspiel. Strickt die erste und zweite Nadel auf eine Rundnadel ab, dann nehmt die zweite Rundnadel und strickt mit dieser die dritte und vierte Nadel ab. Dann seid ihr bereit um mit den zwei Rundnadeln zu stricken.



Wenn ihr einige Runden mit zwei Rundnadeln gestrickt habt ist es logisch und ihr könnt das nächste Mal gleich mit den Rundnadeln starten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen