Freitag, 22. April 2011

Eine weitere Variante von Randmaschen

Es gibt neben dem Kettmaschenrand noch eine andere Variante eine Kante mit schönen Maschen zu stricken. Diese möcht ich gerne in Bildern zeigen.

Die letzte Masche, also Randmasche wird links abgehoben, d.h. wir stechen in die Masche wie zum links stricken ein, der Faden ist vor der Nadel.


Die Masche wird aber nicht gestrickt sondern lassen wir auf die rechte Nadel rübergleiten, also einfach abgehoben.


Strickstück wenden, der Faden muss hinter der Arbeit sein.


Nun stricken wir diese Masche rechts ab, also von vorne einstechen


und den Faden als neue Masche durchziehen.


Jetzt ist die Randmasche schon zu erkennen.


Jetzt schon diese Randmasche anziehen bringt nix weil sie sich sofort wieder lösen würde. Deshalb stricken wir die nächste Masche mustergemäss, hier rechts.


Jetzt können wir haltbar nachziehen. Dazu die Randmasche mit Daumen und Zeigefinger fassen und daran ziehen, dabei zieht sich die zweitletzte Masche der Vorreihe enger.


Die langezogene Masche durch Ziehen am Faden vom Zeigefinger anziehen und zwar richtig feste. Die dritte Masche darf ruhig auch noch sehr straff angezogen gestrickt werden.


So bekommen wir eine schöne Kante mit Maschen die nicht lottrig sind.


Vielleicht fällts euch auf, die Maschen sind verschränkt trotz normal rechts abstricken. Das liegt daran dass wir die letzte Masche nur abheben. Als Kante ist das besser.
Unverschränkt (dafür die Randmasche verschränkt abstricken) gibt es keine feste Kante, wird aber gerne für die Patchwork-Strickerei eingesetzt weil sie sich daran gut neue Maschen herausstricken lassen. Das Nachziehen ist aber, genau gleich wie gezeigt, empfehlenswert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen